elektrosmog

"So viel Schutz wie nötig - so wenig Aufwand wie möglich!"


Was ist "Elektrosmog"?

Als "Elektro - Smog" bezeichnen wir die Gesamtheit elektrischer, magnetischer und elektro - magnetischer Felder, die täglich auf unseren Körper einwirken und so maßgeblich biologischen Einfluss auf uns nehmen können, jedoch nicht immer müssen. Manche bekommen im Frühling "Heuschnupfen", andere nicht. Jeder Mensch ist nun mal anders und jeder reagiert unterschiedlich auf äußere Einflüsse. Die Steuerung (Aufrechterhaltung) Ihrer Lebensvorgänge beruhen auch auf elektromagnetischen Schwingungen. Ihr Gehirn ist sozusagen ein sehr leistungsfähiger Biocomputer, die Hirnströme sind mit einem EEG messbar. Jede Zelle in allen ihren Organen ist ein "Sender" und "Empfänger" elektromagnetischer Schwingungen und kann in Resonanz mit natürlichen wie künstlichen elektromagnetischen Feldern gehen.


Resonanzeffekte!

In diesem Zusammenhang muss in besonderer Art und Weise berücksichtigt werden, dass vor allem biologische Systeme geradezu "begierig" darauf aus sind in Resonanz (Gleichschwingung) miteinander und ihrer Umgebung zu gehen. Elektrosmog für sich selber betrachtet hat demnach keinerlei Auswirkung auf den Menschen, solange es nicht zu Resonanzeffekten kommt. Vereinfacht dargestellt: Eine Kompanie von Soldaten darf niemals im Gleichschritt über eine Brücke marschieren, da diese in Resonanz (Eigenschwingung) gehen und zusammenbrechen kann.


Wenn also biologische Systeme (z.B. Zellen vom eigenen Blut) in Resonanz mit künstlich erzeugten Schwingungsfeldern gehen, so kann das gravierende Folgen haben. Alle Krebserkrankungen z.B. basieren im Kern auf einer veränderten (defekten) Genetik, zerstörter oder geschädigter DNA.


Wenn Sie mit einem Radio...

Musik hören dann sind, vereinfacht ausgedrückt, Sender und Empfänger in Resonanz zueinander. Die Senderfrequenz für sich betrachtet beinhaltet jedoch noch keine für das Ohr verwertbare Information. Erst die Modulation innerhalb dieser Trägerwelle macht Musik hören überhaupt erst möglich.

In der gleichen Art und Weise können auch elektromagnetische Felder eine auf modulierte "Information" enthalten. So gut wie jedes elektrische Gerät "moduliert" den "durchfließenden" Strom. Welcher "Informationsgehalt" für unser hoch komplexes Biosystem sich hier "verstecken" kann, ist bis heute weitestgehend unerforscht. Bekannt jedoch ist, dass bestimmte elektromagnetische Felder beim Menschen schnell zu "innerer Unruhe", ja sogar zu depressiven Zuständen, führen können.

Vom Reiz zur Bewegung:

Auch unser Nervensystem arbeitet mit schwachen elektrischen "Spannungen", was in diesem Video sehr gut veranschaulicht wird.



Elektrosensibilität!

Manche Menschen "reagieren" auf elektromagnetische Felder "sensibler" als andere. Dies kann die verschiedensten Ursachen haben. Von Elektrosensibilität spricht man, wenn der Einfluss von elektromagnetischer "Strahlung" permanent zu allgemeinem "Unwohlsein" führt. Dies ist nicht selten ein schleichender Prozess mit zunehmender Intensität. Unter einem gewissen "Blickwinkel" betrachtet kann man eine solche "Überreaktion" auch als eine Art von "Allergie" sehen. Im Laufe der Jahre wurde es einfach zu viel und jetzt reagiert das Immunsystem entsprechend. Am besten ist, wenn man es erst gar nicht soweit kommen lässt. Ein "gesunder" Schlaf, ohne die Belastung durch elektromagnetische Felder, ist hier die beste Vorsorge!


Wie gefährlich ist "Elektrosmog"?

Fragen Sie die Industrie, so ist "Elektrosmog" in seinen vielen Ausprägungen ungefährlich und unbedenklich. Die Grenzwerte für Strahlenbelastungen in Deutschland liegen weit über dem, was Baubiologen für eine gesunde und nachhaltige Lebensweise empfehlen. Der Gesetzgeber folgt bei deren Festlegung regelmäßig dem industriellen Bedarf und gibt die Verantwortung, sich vor möglichen negativen Folgen zu schützen, an den Bürger weiter. So warnt das Bundesamt für Strahlenschutz: "Um möglichen gesundheitlichen Risiken vorzubeugen, empfiehlt das BfS, die persönliche Strahlenbelastung durch eigene Initiative zu minimieren."


Über welche Folgen im Zusammenhang mit "Elektrosmog" wird berichtet?

Die Folgen, welche durch eine dauerhafte Belastung von hohem "Elektrosmog" ausgelöst werden können, sind vielfältig. Besonders klassische Krankheiten der digitalisierten Welt wie Stress, Schlaflosigkeit, chronische Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel aber auch schwerwiegende Erkrankungen, wie Tumore im Gehirn und besonders Leukämie, können mit der Belastung durch "Elektrosmog" in Verbindung gebracht werden. Verschweigen möchten wir jedoch nicht, dass es auch einige "Stimmen" aus der Wissenschaft gibt, welche die Schädlichkeit von "Elektrosmog" vehement bestreiten. In diesem Zusammenhang muss sich zurzeit noch jeder selber eine Meinung bilden und ggf. entsprechend handeln.


Vor allem die sehr verschiedenen Kommunikations-Anbieter bestrahlen uns zunehmend mit starken hochfrequenten Funkwellen. Wenn Sie wissen möchten, wer in ihrer Nähe sendet, dann empfehlen wir die Seite der Bundesnetzagentur.



Was kann ich gegen "Elektrosmog" tun?

Zunächst sollte durch geeignete Messgeräte festgestellt werden, ob und wie stark Sie "Elektrosmog" ausgesetzt sind und welche Art von "Elektrosmog" Sie betrifft. Nach einer detaillierten Analyse beraten wir Sie eingehend welche Maßnahmen zu treffen sind. Hierbei achten wir darauf mit so wenig Material- und Kosteneinsatz wie möglich den größtmöglichen Schutz herzustellen.



Skalarwellen?

Innerhalb des "Rauschens" elektrischer und elektromagnetischer Felder finden sich eine Vielzahl unterschiedlicher Frequenzen. Nach Indizien auch die sogenannten magnetischen Skalarwellen. Neuste Forschung scheint zu bestätigen, was schon lange zuvor in theoretischen Modellen dargestellt wurde. Die "Kommunikationswege" biologischer Systeme (also allem was lebt) basieren vermutlich zum Teil auf diesem Prinzip. Magnetische Skalarwellen wären demnach biologisch hoch aktiv. Die Existenz dieser "Wellen" wird jedoch noch kontrovers diskutiert. Auch hier sollte sich jeder eine eigene Meinung bilden.